Leistungen unserer Praxis

Kompetente und freundliche urologische Facharztbehandlung:

Urologisches Leistungsspektrum

  • Urologische Onkologie (Vorsorge – Therapie – Nachsorge)
  • Karzinome (der Prostata / Nieren / Harnleiter / Blase / Hoden und des Penis)
  • Erweiterte Krebsvorsorge
  • ambulante Chemotherapie
  • Prostatahyperplasie / Prostatitis
  • Andrologie, Potenz- und Hormonstörungen
  • Kinderwunsch beim Mann
  • Nieren-, Harnleiter, - und Blasensteine
  • Inkontinenzabklärung
  • Blasensenkung
  • Blasenentleerungs-Störungen
  • Blasen- und Nierenentzündung
  • Kinderurologie (z. B. Phimose, Hodenhochstand, kindl. Inkontinenz, Bettnässen)

Diagnostische Leistungen

  • Mikroskopische und mikrobielle Urinuntersuchung
  • Hormonlabor (PSA, Testosteron, SHBG, Prolaktin)
  • Sperma-Analyse / Spermiogramm
  • Ultraschall (Niere, Blase, Harnleiter, Prostata), TRUS (transrektaler Ultraschall der Prostata und der Samenblasen) und Hodensonografie
  • Röntgendiagnostik
  • Endoskopie / Blasenspiegelung (Zystoskopie mit flexiblen Instrumenten)
  • Uroflow (Harnstrahlmessung)
  • Darmkrebsvorsporge mit Stuhluntersuchung
  • Prostatabiopsie

Selbstzahlerleistungen

Die gesetzl. Krankenkasse gewährt allen Patienten einen grundlegenden Versicherungsschutz. Dieser beinhaltet jedoch lediglich die Basisleistungen, die die Krankenkassen für notwendig erachten. Wir möchten Ihnen weitere sinnvolle Zusatzleistungen auf dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand anbieten, die nicht im Umfang des gesetzlichen Versicherungsschutzes enthalten sind.

Die Kosten für zusätzliche medizinische Wunschleistungen werden Ihnen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung gestellt – wir weisen nochmals darauf hin, dass diese Selbstzahlerleistungen von Ihrer Krankenkasse NICHT übernommen werden!

Komplettvorsorge für den Mann

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung der männlichen Bevölkerung mit jährlich ca. 60.000 Neudiagnosen in Deutschland und einer Sterblichkeitsrate von über 12.000 Männern pro Jahr. Wenn der Tumor jedoch frühzeitig erkannt wird, bestehen sehr gute Chancen ihn zu heilen.

Aus diesem Grund sollte jeder Mann über 40 einmal jährlich eine urologische Vorsorgeuntersuchung durchführen lassen. Diese besteht aus Abtasten der Prostata durch den After (von gesetzlichen Krankenkassen ab dem 45. Lebensjahr einmal jährlich gewährt).

Darüberhinaus sollte ein transrektaler Ultraschall (TRUS) und die Bestimmung eines Laborwertes (PSA, prostataspezifisches Antigen) erfolgen.

Sollte hier Verdacht auf einen Tumor bestehen, so wird eine Probe aus der Prostata entnommen (Kassenleistung).

Zur weiteren Vorsorge von urologischen Tumoren sollte eine Sonografie von Nieren, Blase und bei Bedarf der Hoden erfolgen.

Erweiterte Diagnostik der Erektilen Dysfunktion (Impotenz)

Bei bereits festgestellter Erektiler Dysfunktion (Impotenz) kann die Basisdiagnostik auf Kassenleistung (Anmnese, kurze Untersuchung und evtl. Test eines PDE 5 Hemmers) erweitert werden.

Zur exakteren Ursachenforschung kann dann als Selbstzahlerleistung eine Hormonbestimmung sowie eine Penisgefäßuntersuchung mittels Doppler (Ultraschall der Gefäße) durchgeführt werden. Hierzu wird die Durchblutung der Penisschwellkörper mit einem Medikament angeregt.

Sterilisation (Vasoresektion) des Mannes

Abgeschlossene Familienplanung? Verträgt Ihre Partnerin die „Pille“ oder die „Spirale“ nicht? Lassen Sie sich über die mögliche Sterilisation beim Mann beraten.

NMP22 BladderCheck | Urintest auf Blasenkrebs

Jedes Jahr erkranken ca. 27.000 Menschen an Harnblasenkrebs. Bei einer frühen Diagnose kann meist die Blase erhalten werden und die Chance auf Heilung ist erhöht.

NMP22 ist CE-zertifiziert und in den USA von der FDA als einziger Marker für Erstuntersuchung und Verlaufskontrolle bei Blasenkrebs zugelassen. Damit steht dem Arzt eine einfache und kostengünstige Möglichkeit zur Verfügung, Blasenkrebs in vielen Fällen frühzeitig zu diagnostizieren.

Risikofaktoren für Blasekrebs:

  • Zigarettenkonsum ist die gefährlichste Einwirkung von Umwelteinflüssen und stellt das größte Risiko dar.
  • Der Umgang mit bestimmten Chemikalien erhöht ebenfalls das Risiko von Blasenkrebs sowie rezividierende Zystitiden (Blasenentzündung) und Mikrohämaturie.

Immunisierung bei rezidivierenden Harnwegsinfekten (StroVac-Impfung)

In den meisten Fällen werden Harnwegsinfektionen durch Bakterien verursacht. Um zu vermeiden, dass diese Infekte immer wieder auftreten und chronisch werden, sollten Sie rechtzeitig handeln. Bei akuten Beschwerden setzt Ihr Urologe deshalb mit überwiegend gutem Erfolg Antibiotika ein, die die Krankheitserreger gezielt beseitigen.

Auch die vorbeugende Behandlung gegen bakterielle Harnwegsinfekte ist heutzutage möglich. Sie beruht auf einer Immunisierung gegen sehr häufige Erreger dieser Infekte. Ebenso wird das möglicherweise geschwächte Immunsystem stimuliert.

Ihr Urologe gibt Ihnen dazu dreimal, im Abstand von zwei Wochen, eine Spritze in den Oberarm.

Uro-Check für die Frau

Auch für Frauen bieten wir eine gründliche urologische Vorsorge zum Ausschluss von Nieren- und Blasenkarzinomen an. Sie beeinhaltet eine sonografische Diagnostik von Nieren und Harnblase sowie den oben beschriebenen NMP22 Test.

Ambulantes Operieren

Je nach geplanter Operation besprechen wir, ob der Eingriff im Eingriffsraum unserer Praxis oder in den ambulanten Operationsräumlichkeiten des Kreiskrankenhauses Grünstadt durchgeführt wird.

  • Zirkumzision (Phimoseoperation)
  • Vorhautbändchenplastik
  • Botoxtherapie der Harnblase bei Dranginkontinenz
  • Sterilisation des Mannes (Vasektomie)
  • Nebenhodenoperation (z. B. Spermatozele testis)

STEPHAN GRUBER

  • Facharzt für Urologie
  • Androloge
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Ambulantes Operieren

POLIMEDICUM, Haus 1 • 1. OG
Verladeplatz 2, 67269 Grünstadt

Telefon: 06359 6568
Telefax: 06359 205308


 

Wichtige Telefonnummern